Facebook  Twitter
Magazin
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Stefan Klug 16.06.2017 17:16 Uhr

magazin/artikel-ansicht/dg/0/

Lone Survivor

(MOZ) Vier Navy-Seals werden beauftragt, einen hochrangigen Taliban-Führer auszuschalten. Das Gelände ist unübersichtlich und bergig, die Kommunikationsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Und just als Marcus Luttrell und seine Jungs die Aktion beginnen wollen, tauchen Ziegenhirten auf. Nach kurzer Diskussion ist klar, man muss die Männer laufen lassen. Schon kurze Zeit später haben die Seals die Taliban auf dem Hals. Es entbrennt ein mörderisches Gefecht, an dessen Ende nur einer überleben wird.

magazin/artikel-ansicht/dg/0/1/1581867/
Bild Lone Survivor  

Lone Survivor

© Universum

Das verrät schon der Titel. Er verrät aber nicht, dass Action-Spezialist Peter Berg das Drama nahezu in Echtzeit inszeniert. Der gnadenlose Kampf, bei dem weder Beteiligte noch Zuschauer geschont werden, zieht sich über eine Stunde hin. Und Berg hält drauf. Krieg ist dreckig, Krieg ist blutig, das sollen ruhig alle sehen. Und mit der jetzt veröffentlichten 4-k-Auflösung als HD-BluRay kommt das Geschehen noch drastischer beim Betrachter an. Vor allem die schnellen Fall und Sturzszenen auf felsigem Gelände tun schon fast körperlich weh. Die enorm hohe Auflösung und ein Bild, das über weite Strecken die Schärfe auch zu halten vermag, vermitteln einen fast schon dreidimensionalen Seheindruck. Detailtiefe ist hier das Stichwort. Dazu wirken die Farben natürlich, was den Gesamteindruck noch verbessert.

Inhaltlich ist "Lone Survivor" auf geteiltes Echo gestoßen. Berg wird gern zuviel Patriotismus vorgeworfen. Und natürlich betrachtet er das Geschehen durch die amerikanische Brille. Er ist Amerikaner und sein Film wurde zu allererst auch für diesen Markt gedreht. So gesehen ist der Regisseur fast schon um Neutralität bemüht, das sollte man von Europa aus nicht vergessen.

Genre: Action; FSK: 16 Jahre; Laufzeit: 123 Minuten; Verleih: Universum; Regie: Peter Berg; Mark Wahlberg, Taylor Kitsch, Emile Hirsch; USA 2013

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen     Druckversion