Facebook  Twitter
Artikel Ansicht default
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Manja Wilde 28.04.2014 07:56 Uhr
Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Wagner lässt Rücken kommunizieren

Bad Saarow (MOZ) "Ich muss noch mal wiederkommen." Diesen Satz äußerten gleich mehrere Besucher, die am Sonnabend die Vernissage im Kunstraum Bad Saarow erlebten. Hans-Georg Wagner stellt dort Skulpturen, Reliefs und Drucke aus. Und diese fordern Raum und Ruhe beim Betrachten. Damit geben sie das weiter, was Wagner in sie hineinlegt: Respekt vor dem Werkstoff Holz. "Ich verfolge das Leben des Baumes zurück, Jahr für Jahr, sehe Staub, Dreck und Verletzungen", sagt der 1962 geborene Künstler, der seine Karriere mit einer Tischler-Lehre begann und ein Studium für Holzgestaltung folgen ließ.

artikel-ansicht/dg/0/1/1273535/
Bild Wagner lässt Rücken kommunizieren
 

Was Holz zu erzählen hat: Der Künstler Hans-Georg Wagner (r.) und Besucher Steffen Böttger betrachten die Skulptur "Selbst", für die Wagner 2012 den Brandenburgischen Kunstpreis erhielt. Im Hintergrund sind aktuelle "Rücken-Reliefs" zu sehen.

© MOZ

In Bad Saarow zeigt Wagner vor allem Rücken. Auf großformatigen Reliefs treten sie miteinander und mit dem Betrachter in Beziehung. Daneben dokumentieren Drucke und Frottagen die Entstehung der Reliefs, die Verwandlung des Holzes zum Menschen-Abbild. Warum aber ausgerechnet die Rücken? Mit ihnen etwas auszudrücken "ist schwieriger, sehr viel schwieriger, weil das Form-Angebot nicht groß ist", sagt Wagner. Zudem müsse er sich nicht für ein Geschlecht entscheiden, um das es bei den Beziehungen nicht gehe.

Die Schau ist bis 15. Juni Dienstag, Donnerstag, Sonnabend 14 -17, Sonntag 11-17 Uhr geöffnet.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen     Druckversion